Bussières (Haute-Saône)

Bussières ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Bussières liegt auf einer Höhe von 223 m über dem Meeresspiegel, etwa 12 km nordnordwestlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Süden des Départements, am nördlichen Rand der Talebene des Ognon, gegenüber von Geneuille, am Südfuß der Waldhöhen der Grands Bois.

Die Fläche des 6.11 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des mittleren Ognon-Tals. Die südliche Grenze verläuft stets entlang dem Ognon. Dieser fließt hier mit mehreren Windungen nach Westen durch eine Alluvialebene, die eine Breite von ein bis zwei Kilometern aufweist und durchschnittlich auf 215 m liegt. Die Flussufer sind meist flach, einzig im Bereich der Grotte de la Baume an einem Prallhang ganz im Osten des Gebietes werden sie auf einem kurzen Abschnitt von Kalkfelsen begleitet. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts über die Talebene auf das angrenzende Plateau, das überwiegend landwirtschaftlich genutzt wird. Weiter im Norden befinden sich die Anhöhen der Grands Bois, eines ausgedehnten Waldgebietes. Hier wird mit 306 m die höchste Erhebung von Bussières erreicht. Diese Höhenzüge bestehen aus einer Wechsellagerung von sandig-mergeligen und kalkigen Schichten aus der oberen Jurazeit.

Nachbargemeinden von Bussières sind Boult im Norden, Voray-sur-l’Ognon und Chevroz im Osten, Châtillon-le-Duc und Geneuille im Süden sowie Boulot im Westen.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Bussières bereits im Jahr 1174. Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Die lokale Herrschaft über Bussières hatte die gleichnamige Adelsfamilie inne, die seit dem 12. Jahrhundert belegt ist. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Heute ist Bussières Mitglied des 33 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays Riolais.

Die Dorfkirche von Bussières wurde im 18. Jahrhundert errichtet und besitzt einen Altar und ein Tabernakel im Louis-XV-Stil. Aus dem 19. Jahrhundert stammt das Château de Bussières. Die Fontaine du Bas, ehemaliger Brunnen und Viehtränke, hat die Form eines Halbkreises, wurde 1819 errichtet und zählt zu den Monuments Historiques.

Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 443 Personen gezählt), wurde von Beginn der 1970er Jahre bis 1990 wieder ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Seither wurde jedoch wieder ein leicht rückläufiger Trend beobachtet.

Bussières war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Der Ort liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Voray-sur-l’Ognon nach Étuz führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr neun Kilometer. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Boult und Geneuille.

Aboncourt-Gesincourt | Achey | Aisey-et-Richecourt | Amance | Amoncourt | Anchenoncourt-et-Chazel | Ancier | Andelarre | Andelarrot | Angirey | Apremont | Arbecey | Arc-lès-Gray | Argillières | Aroz | Arsans | Attricourt | Augicourt | Aulx-lès-Cromary | Autet | Authoison | Autoreille | Autrey-lès-Cerre&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Autrey-lès-Gray | Auvet-et-la-Chapelotte | Auxon | Avrigney-Virey | Baignes | Bard-lès-Pesmes | Barges | Battrans | Baulay | Bay | Beaujeu-Saint-Vallier-Pierrejux-et-Quitteur | Beaumotte-Aubertans | Beaumotte-lès-Pin | Besnans | Betaucourt | Betoncourt-sur-Mance | Blondefontaine | Bonboillon | Bonnevent-Velloreille | Borey | Bougey | Bougnon | Bouhans-et-Feurg | Bouhans-lès-Montbozon | Boulot | Boult | Bourbévelle | Bourguignon-lès-la-Charité | Bourguignon-lès-Morey | Boursières | Bousseraucourt | Bresilley | Breurey-lès-Faverney | Brotte-lès-Ray | Broye-Aubigney-Montseugny | Broye-les-Loups-et-Verfontaine | Brussey | Bucey-lès-Gy | Bucey-lès-Traves | Buffignécourt | Bussières | Buthiers | Calmoutier | Cemboing | Cenans | Cendrecourt | Cerre-lès-Noroy | Chambornay-lès-Bellevaux | Chambornay-lès-Pin | Champlitte | Champtonnay | Champvans | Chancey | Chantes | Charcenne | Chargey-lès-Gray | Chargey-lès-Port | Chariez | Charmes-Saint-Valbert | Charmoille | Chassey-lès-Montbozon | Chassey-lès-Scey | Chaumercenne | Chauvirey-le-Châtel | Chauvirey-le-Vieil | Chaux-la-Lotière | Chaux-lès-Port | Chemilly | Chenevrey-et-Morogne | Chevigney | Choye | Cintrey | Cirey | Citey | Clans | Cognières | Colombe-lès-Vesoul | Colombier | Colombotte | Combeaufontaine | Comberjon | Conflandey | Confracourt | Contréglise | Cordonnet | Cornot | Corre | Coulevon | Courcuire | Courtesoult-et-Gatey | Cresancey | Cromary | Cugney | Cult | Dampierre-sur-Linotte | Dampierre-sur-Salon | Dampvalley-lès-Colombe | Delain | Demangevelle | Denèvre | Échenoz-la-Méline | Échenoz-le-Sec | Écuelle | Équevilley | Esmoulins | Esprels | Essertenne-et-Cecey | Étrelles-et-la-Montbleuse | Étuz | Fahy-lès-Autrey | Faverney | Fédry | Ferrières-lès-Ray | Ferrières-lès-Scey | Filain | Flagy | Fleurey-lès-Faverney | Fleurey-lès-Lavoncourt | Fondremand | Fontenois-lès-Montbozon | Fouchécourt | Fouvent-Saint-Andoche | Framont | Francourt | Frasne-le-Château | Fresne-Saint-Mamès | Fretigney-et-Velloreille | Frotey-lès-Vesoul | Germigney | Gevigney-et-Mercey | Gézier-et-Fontenelay | Gourgeon | Grandecourt | Grandvelle-et-le-Perrenot | Grattery | Gray | Gray-la-Ville | Greucourt | Gy | Hugier | Hyet | Igny | Jonvelle | Jussey

La Barre | La Basse-Vaivre | La Chapelle-Saint-Quillain | La Demie | La Grande-Résie | La Malachère | La Neuvelle-lès-Scey | La Quarte | La Résie-Saint-Martin | La Rochelle | La Roche-Morey | La Vernotte | La Villeneuve-Bellenoye-et-la-Maize | Lambrey | Larians-et-Munans | Larret | Lavigney | Lavoncourt | Le Magnoray | Le Pont-de-Planches | Le Tremblois | Le Val-Saint-Éloi | Les Bâties | Lieffrans | Lieucourt | Liévans | Lœuilley | Loulans-Verchamp | Magny-lès-Jussey | Mailley-et-Chazelot | Maizières | Malans | Malvillers | Mantoche | Marnay | Maussans | Melin | Membrey | Menoux | Mercey-sur-Saône | Mersuay | Molay | Montagney | Montarlot-lès-Rioz | Montboillon | Montbozon | Montcey | Montcourt | Montigny-lès-Cherlieu | Montigny-lès-Vesoul | Montjustin-et-Velotte | Mont-le-Vernois | Montot | Mont-Saint-Léger | Montureux-et-Prantigny | Montureux-lès-Baulay | Motey-Besuche | Motey-sur-Saône | Nantilly | Navenne | Neurey-lès-la-Demie | Neuvelle-lès-Cromary | Neuvelle-lès-la-Charité | Noidans-le-Ferroux | Noidans-lès-Vesoul | Noiron | Noroy-le-Bourg | Oigney | Oiselay-et-Grachaux | Onay | Ormenans | Ormoy | Ouge | Ovanches | Oyrières | Passavant-la-Rochère | Pennesières | Percey-le-Grand | Perrouse | Pesmes | Pierrecourt | Pin | Polaincourt-et-Clairefontaine | Pontcey | Port-sur-Saône | Poyans | Preigney | Provenchère | Purgerot | Pusey | Pusy-et-Épenoux | Quenoche | Quincey | Raincourt | Ranzevelle | Ray-sur-Saône | Raze | Recologne | Recologne-lès-Rioz | Renaucourt | Rigny | Rioz | Roche-et-Raucourt | Roche-sur-Linotte-et-Sorans-les-Cordiers | Rosey | Rosières-sur-Mance | Ruhans | Rupt-sur-Saône | Saint-Broing | Sainte-Reine | Saint-Gand | Saint-Loup-Nantouard | Saint-Marcel | Saint-Remy | Saponcourt | Sauvigney-lès-Gray | Sauvigney-lès-Pesmes | Savoyeux | Scey-sur-Saône-et-Saint-Albin | Scye | Semmadon | Senoncourt | Seveux | Soing-Cubry-Charentenay | Sorans-lès-Breurey | Sornay | Tartécourt | Theuley | Thieffrans | Thiénans | Tincey-et-Pontrebeau | Traitiéfontaine | Traves | Trésilley | Tromarey | Vadans | Vaite | Vaivre-et-Montoille | Valay | Vallerois-le-Bois | Vallerois-Lorioz | Vandelans | Vanne | Vantoux-et-Longevelle | Varogne | Vars | Vauchoux | Vauconcourt-Nervezain | Vaux-le-Moncelot | Velesmes-Échevanne | Velet | Velleclaire | Vellefaux | Vellefrey-et-Vellefrange | Vellefrie | Velleguindry-et-Levrecey | Velle-le-Châtel | Vellemoz | Vellexon-Queutrey-et-Vaudey | Velloreille-lès-Choye | Venère | Venisey | Vereux | Vernois-sur-Mance | Vesoul | Vezet | Villars-le-Pautel | Villefrancon | Villeparois | Villers-Bouton | Villers-Chemin-et-Mont-lès-Étrelles | Villers-le-Sec | Villers-Pater | Villers-sur-Port | Villers-Vaudey | Vilory | Vitrey-sur-Mance | Volon | Voray-sur-l’Ognon | Vougécourt | Vregille | Vy-le-Ferroux | Vy-lès-Filain | Vy-lès-Rupt

Gnaeus Cornelius Lentulus Clodianus (Konsul)

Gnaeus Cornelius Lentulus Clodianus (* ca. 114 v. Chr.) war ein römischer Senator, Politiker und Militär des 1. Jahrhunderts v. Chr.

Gnaeus Cornelius Lentulus Clodianus gehörte durch Adoption zum Zweig der Lentuli der Familie der Cornelier. Ursprünglich stammte er aus einer plebejischen Familie, was ein bekleidetes Volkstribunat beweist. Gnaeus Cornelius Lentulus adoptierte ihn. 89 v. Chr. kämpfte er unter Gnaeus Pompeius Strabo im Bundesgenossenkrieg. Wohl im darauffolgenden Jahr war er Münzmeister. 82 v. Chr. gehörte Clodianus zu der Gruppe der Anhänger Sullas, die mit diesem nach dem Bürgerkrieg nach Rom zurückkehrten. Spätestens 75 v

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Chr. war er Prätor.

Zusammen mit Lucius Gellius Publicola bekleidete er 72 v. Chr. das Konsulat. In dieser Funktion brachte er ein Gesetz ein

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, das die Bürgerrechtsverleihungen Sullas für rechtsgültig erklärte. Auch schritt er gegen den Proprätor von Sizilien Gaius Verres ein, der auf besonders schamlose Weise die Provinz ausbeutete. Als Militärführer bewährte sich Clodianus nicht. Gegen die aufständischen Sklaven unter Spartacus musste er eine herbe Niederlage hinnehmen.

Trotzdem wurde er mit seinem früheren Kollegen im Konsulat Publicola 70 v. Chr. zum Censor gewählt. In ihrem Amt schlossen beide 64 Senatoren aus dem Senat aus. Drei Jahre später diente er unter Pompeius als dessen Legat im Seeräuberkrieg. Im folgenden Jahr unterstützte er Pompeius erneut, als er die von Manilius eingebrachte Rogatio unterstützte, die vorsah, dass Pompeius den Oberbefehl über das römische Heer im Osten erhielt. Clodianus war Patron der Städte Oropos und Temnos. Zudem war er ein begabter Redner. Clodianus‘ gleichnamiger Sohn war ebenfalls römischer Politiker mcm taschen sale.

Kapelle zur schmerzhaften Mutter (Ostbevern)

Die Kapelle zur schmerzhaften Mutter in Ostbevern 2012

Die Pietàkapelle ist eine in den 1930er-Jahren errichtete neogotische Backsteinkapelle in Ostbevern. Sie ist dem Andenken des 1862 in Ostbevern geborenen Bischofs Johannes Poggenburg gewidmet und steht seit dem 11. August 1988 unter Denkmalschutz.

Die Kapelle steht am Lienener Damm, dem Brinkort, am Geburtshaus von Johannes Poggenburg, dem heutigen Heimathaus in Ostbevern. Die Kapelle ist circa drei Meter hoch und besteht aus dunkelrotem Backstein. Das Gebäude ist durch ein schlichtes Satteldach eingedeckt.

An einer Seitenwand der Kapelle findet sich eine Gedenktafel:

„Zum Andenken an Dr. Johannes Poggenburg, Bischof von Münster 1913–1933, Erzbischof von Nikopsis, geboren zu Ostbevern 12.5.1862, gestorben 5.1.1933

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

.“

In der Kapelle steht eine 1,25 m hohe Pietà aus Sandstein

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Es ist wohl eine Nachbildung des Telgter Gnadenbildes und wie dieses durch eine Krone auf dem Haupt geschmückt; ebenfalls hängt bei dieser Pietà der rechte Arm Christi fast senkrecht zu Boden. Einige abweichende Details weisen auf eine am Barock orientierte Version hin: der Faltenwurf des Mantels ist bewegter und der Gesichtsausdruck Mariens nicht vom Schmerz verzerrt. Zudem ist die Gottesmutter mit zusätzlichen Votivgaben, wie einem Festschleier und einem Mantel, geschmückt.

Das Gnadenbild stammt vermutlich aus dem Kloster Rengering, das 1810 aufgelöst wurde. Es stand anfangs frei auf einem Sockel an der Straße, wo die alljährliche Hagelprozession vorbeizog. Um 1930 erbaute die Familie Poggenburg die Kapelle.

Nachdem beim Bombenangriff auf Münster am 10. Oktober 1943 sieben Mitglieder der Familie Poggenburg umgekommen waren, wurde eine Gedenktafel in der Kapelle angebracht. 1977 wurde auch die Gedenktafel für Bischof Poggenburg aus der alten Pfarrkirche dorthin verbracht.

Die Pietà

Gedenktafel für Bischof Poggenburg

Gedenktafel der Familie Poggenburg

Armierungsgewebe

Armierungsgewebe oder auch Putzbewehrung genannt, dient zur Herstellung von Armierungsschichten bei allen gängigen Wärmedämm-Verbundsystemen.

Es besteht in der Regel aus reißfesten, alkalibeständigem sowie nicht wasserquellbarem Glasfasergewebe. Je nach Art der Anforderung des Wärmedämm-Verbundsystemen ist das Armierungsgewebe in verschiedenen sogenannten Maschenweiten und Flächengewichten erhältlich. In der Regel kommt das Armierungsgewebe mit einer Maschenweite von 4 mm&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;× 4&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;mm und einem Flächengewicht von 165 g/m² zu Anwendung.

Durch das Einbetten des Armierungsgewebes wird eine effektive Erhöhung des Risswiderstandes im Putz erzielt und ungewollte Rissbildungen, z.B. durch Erschütterungen werden vermieden. Das Aufbringen oder auch Einbetten des Armierungsgewebes erfolgt, indem das Armierungsgewebe auf die erste Schicht des zuvor aufgetragenen Armierungsmörtels aufgelegt wird. Anschließend erfolgt das Auftragen der zweiten Schicht des Armierungsmörtels. Hierbei spricht man von dem so genannten Einbetten des Armierungsgewebes. Die einzelnen Lagen bzw. Bahnen des Armierungsgewebes dürfen nicht auf Stoß, sondern immer ca. 10 cm über oder unter der folgend aufgetragenen Bahn des Armierungsgewebes liegen. Hierbei spricht man von der sogenannten fachgerechten „Überlappung“ des einzubettenden Armierungsgewebes.

Ezio (Band)

Ezio ist eine gitarrenorientierte Band um den Songschreiber Ezio Lunedei und dessen Partner Mark Booga Fowell.

Die Gruppe wurde zunächst als Duo 1990 in Cambridge gegründet. 1994 wurde sie von Arista/BMG unter Vertrag genommen und veröffentlichte 1995 die erste Studio-CD Black Boots on Latin Feet. Für die Aufnahme des zweiten Albums Diesel Vanilla wurde Ezio im Studio durch Bass und Schlagzeug unterstützt, woraufhin einzelne Auftritte mit voller Bandbesetzung folgten. Seit 1998 touren Ezio zweigleisig sowohl als Duo als auch mit Band

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Nach den beiden Alben Higher und The Making of Mr Spoons wechselten die beiden Akustikgitarren-Virtuosen mit Veröffentlichung ihres fünften Studioalbums Ten Thousand Bars im Jahre 2006 zum deutschen Label Tapete Records, das dem deutschen Singer-Songwriter und Ex-Jeremy Days Frontmann Dirk Darmstaedter gehört. Im Herbst 2008 veröffentlichte Tapete Records das Livealbum Ten Thousand Bars – Live, bei dem es sich um einen Mitschnitt des Ezio-Konzertes in den Kaiserthermen in Trier aus dem Spätsommer 2007 handelt.

Palais Sigray St. Marsan

Das Palais Sigray St. Marsan ist ein Ringstraßenpalais in der Reisnerstraße 49, Ecke Jaurèsgasse 9 im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße, unweit des Belvedere. Das Ensemble beherbergt die Botschaft der Islamischen Republik Iran.

Das Anwesen steht als Ehem. Palais Sigray Saint-Marsan unter Denkmalschutz.

Das Palais aus der Ringstraßenzeit, dem habsburgischen Historismus, wendet seine dreigeschossige Schauseite in die Reisnerstraße. Sie ist siebenachsig befenstert, mit typischem sockelartig angelegtem Parterre und großzügiger Beletage, in verhältnismäßig schlichter antikisierender Ornamentik

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Das Haus ist, mit seinen zwei Nachbargebäuden stadtauswärts, über einen Vorgarten aus der Straßenflucht zurückversetzt, der ehemalige Fronteingang ist nicht zugänglich

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Zur Jaurèsgasse befindet sich, neben dem Haupthaus, ein Nebentrakt, der den Eingang der Botschaft bildet. Dieses Bauwerk wurde in jüngsten Jahren neu errichtet, und zeigt nunmehr eine retro-historisierend angepasste Fassade.

Zum Innenhof befindet sich noch ein weiteres Gebäude, der alte Pferdestall des Anwesens.

Direkt gegenüber befindet sich die Russische Botschaft und nebenan die Russisch-Orthodoxe Nikolaus-Kathedrale, unweit in der Jaurèsgasse auch die Britische Botschaft.

Das Anwesen wurde 1872 von der Adelsfamilie Grafen Sigray von Saint-Marsan, sardischem Adel, erstellt. Die Architektur stammt von Viktor Rumpelmayer, das ursprüngliche Konzept mit landschlossartigem Hochdach italienisch-französischen Neorenaissance-Gepräges wurde nicht realisiert, und das Aussehen 1880 noch einmal verändert.

Später wurde das Gebäude an das Kaiserreich Persien verkauft, und ist seit vielen Jahren die persische, seit 1979 iranische Botschaft in Wien. Es beherbergt neben der Botschaft auch die Konsularabteilung und die Ständige Vertretung der Islamischen Republik Iran an die Vereinten Nationen und andere Internationale Organisationen in Wien (Vienna International Center).

Einträge in:

Koordinaten:

M.J.

M.J. war ein französischer Hersteller von Automobilen.

Das Unternehmen aus Neuilly-sur-Seine begann 1919 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete MJ. 1920 endete die Produktion.

Im Angebot standen zwei Modelle. Das kleinere Modell war ein Cyclecar. Für den Antrieb sorgte ein Zweizylindermotor mit 747 cm³ Hubraum und 12 PS Leistung. Das größere Modell verfügte über einen Vierzylindermotor mit 1368 cm³ Hubraum und 24 PS Leistung.

AAA | Able | AEM | Ajams | Alba | Alcyon | Alda | Alma | Alphi | Alva | Amédée Bollée | Amilcar | AN | Angeli | Anglo-Sphinx | Antony | Ariès | Armor | Arzac | AS (1921) | AS (1924–1928) | ASS | Astatic | Astra | Automobilette | Autram | Axona | Baby Silvestre | Ballot | Bama | Barré | Barrellier | Barron-Vialle | Béchereau | Beck | Bédélia | Bell | Bellanger | Benjamin | Benova | Bergé | Berliet | Best | Bignan | Billard | Blériot | BNC | Bobby-Alba | Bourgeois-Magnin | Bozier | Brasier | Breese-Paris | Buc | Bucciali | Buchet | Bugatti | Butterosi | Caban | Cadix | Caffort | Carmier | Carteret | Causan | Celtic | Chaigneau-Brasier | Chapuis-Dornier | Charron | Chenard & Walcker | Christiane Huit | CIME | Citroën | Classic | Claude Delage | Claveau | Clément-Bayard | Clément-Rochelle | CM | Coadou-Fleury | Cognet de Seynes | Colda | Collet-Anzani | Colombe | Constantinesco | Coq | Corona | Corre-La Licorne | Cottin & Desgouttes | Crespelle | Croissant | Cyclauto | D’Aux | D’Yrsan | Dalila | Darmont | Darracq | De Bazelaire | De Cézac | De Dion-Bouton | De Lavaud | De Marçay | De Sanzy | Deguingand | Delacour | Delage | Delahaye | Delaugère & Clayette | Delaunay-Belleville | Delfosse | Delpeuch | Derby | Desmoulins | Dewald | DFP | DFR | Dhumbert | Diable | Donnet | Donnet-Zedel | Éclair | EHP | Einaudi | Électricar | Elfe | Elgé | Elysée | Eolia | Exau | Farman | Fasto | Favier | FMJ | Fonck | Fonlupt&nbsp

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Fordinette | Forgeot-Trayssac | Forster | Fox | FR | Françon | Galba | Gallica | GAM | Gamma | GAR | Gauthier | Gendron | Génestin | Georges Irat | Georges Roy | Gérard | GFN | Giesberger | Gladiator | GM | GN-Giovanelli | Gnome et Rhône | Gobron | Godet | Grégoire | Griffon | Grouesy | GRP | Guilick | Guyot | Hainsselin | Harris-Léon Laisne | Heinis | Henou&nbsp mcm taschen sale;| Hinstin | Hotchkiss | Huascar | Hurtu | Induco | Ipsi | Ispano-Francia | Jack Enders | Jack Sport | Jacquemont | Jacques Muller | Janémian | Janoir | Janvier | Jean Gras | JG Sport | Jou | Jouffret | Jourdain | Jousset | Julien | Kévah | Kiddy | La Buire | La Confortable | La Gazelle | La Marne | La Perle | La Ponette | La Torpille | Laetitia | Lafitte | Lambert | LB | Le Cabri | Le Favori | Le Maître et Gérard | Le Méhari | Le Roitelet | Le Roll | Le Tigre | Le Zèbre | Léon Bollée | Léon Laisne | Léon Max | Leyat | Lombard | Lorraine | Lorraine-Dietrich | Louis Chenard | Luc Court | Lucien Bollack | Lugly | Madou | Madoz | Majestic | Majola | Major | Marguerite | Marquez | MASE | Mass | Mathis | Matthey et Martin | Mauve | Max | Messier | Michel | Michel Irat | Michel Un | Micron | MJ | Molla | Monet et Goyon | Monitor | Monotrace | Montier | Morano-Marguerite | Morris-Léon Bollée | Mors | Motobloc | Mouette | Mourre | MS | Musurus | Ninon | Noël | Octo | Oméga | OP | Orial | Panhard & Levassor | Panthère | Parvillé | Patri | Paul Ménard | Paulet | Pégase | Perreau | Pestourie et Planchon | Peugeot | Phébus | Philos | Phrixus | Pierron | Pilain (1902–1920) | Pilain (1930–1931) | Poirier | Quo Vadis | Radior | Rally | Ratier | Ravel | Raymond | Regina | Reginette | Renault | Revol | Reyrol | RH | Robert Serf | Rochet-Schneider | Rolland-Pilain | Rosengart | Rossel | Royal-Tolosa | Ruby | Ryjan | Salmson | Sandford | Santax | SARA | SAS | Satme | SCAP | Schmidlin | Secqueville-Hoyau | Sénéchal | SICAM | Sidéa | Sidéa-Jouffret | Sigma | Silva-Coronel | Sima-Standard | Sima-Violet | Simplex | Six | Sizaire Frères | Sizaire-Berwick | Sizaire-Naudin | Skriva | SLIM | Soriano-Pedroso | SPAG | Sphinx | Spidos | Stabilia | Suère | SUP | Swan | Sylphe | T & M | Talbot | Talbot-Darracq | TAM | Th. Schneider | Tholomé | Thomson | Tic-Tac | Tom Pouce | Tracta | Traction Aérienne | Train | Trident | Tuar | Turcat-Méry | Unic | Utilis | Vagova | Vaillant | Vermorel | Victrix | Villard | Vinot & Deguingand | Viratelle | Virus | Voisin&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Voltor | Wattel-Mortier | Weler | Zedel | Zeiller & Fournier | Zénia | Zévaco | ZIM

Erste Wiener Türkenbelagerung

Die Erste Wiener Türkenbelagerung war ein Höhepunkt der Türkenkriege zwischen dem Osmanischen Reich und den christlichen Staaten Europas. Sie fand im Rahmen des ersten österreichischen Türkenkrieges statt. Vom 27. September bis zum 14. Oktober 1529 schlossen osmanische Truppen unter dem Kommando von Sultan Süleyman I. dem Prächtigen Wien ein, das damals Hauptstadt der Habsburgischen Erblande und eine der größten Städte Mitteleuropas war. Unterstützt von anderen Truppen des Heiligen Römischen Reichs konnten sich die Verteidiger behaupten.

Mit der Einnahme Adrianopels (1361) und den gewonnenen Schlachten an der Mariza (1371), auf dem Amselfeld (1389) und bei Nikopolis (1396) sowie der zweiten Schlacht auf dem Amselfeld (1448) hatten sich die Osmanen auf europäischem Boden als bedeutende Militärmacht erwiesen. Sie konnten weite Teile der Balkanhalbinsel unterwerfen und dort ihre Herrschaft festigen, ausbauen und verteidigen. Nachdem sie 1453 Konstantinopel, die Hauptstadt des Oströmischen Reiches, erobert hatten, wurde ihr Expansionsdrang, der ihnen in rascher Folge weitere Bereiche der Balkanhalbinsel einbrachte, zu einer dauerhaften Gefahr für die abendländischen Staaten.

Unter dem seit 1520 herrschenden Sultan Süleyman wurde das Königreich Ungarn zum nächsten Ziel der osmanischen Expansionspolitik. 1521 gelang Süleyman die Eroberung Belgrads, das damals zu Ungarn gehörte. 1526 folgte sein entscheidender Sieg bei Mohács über den ungarischen König Ludwig II., der in der Schlacht fiel. Aufgrund eines 1515 geschlossenen Erbvertrages erhob nun Erzherzog Ferdinand von Österreich, der spätere römisch-deutsche Kaiser, Ansprüche auf Böhmen und Ungarn. Ein Teil des ungarischen Adels wählte auf dem Reichstag von Tokaj am 16. Oktober 1526 aber den Woiwoden von Siebenbürgen, Johann Zápolya, zum ungarischen König. Ferdinand ließ sich daraufhin am 17. Dezember 1526 ebenfalls zum ungarischen König wählen. Zápolya stellte sich 1528 unter den Schutz des Osmanischen Reiches und erhielt dafür militärische Unterstützung gegen seinen Rivalen, der zunächst die Oberhand in dem Thronstreit behalten hatte. Mitte 1529 rückte Sultan Süleyman an der Spitze eines großen Heeres in Ungarn ein und installierte König Johann in dem von ihm besetzten Buda auf dem ungarischen Thron. Ungarn wurde damit de facto ein osmanischer Vasallenstaat. Nach diesem Erfolg führte der Sultan sein Heer weiter nach Nordwesten und drang über Komorn und Preßburg auf Wien vor, das die osmanischen Truppen im September erreichten. Ob das Ziel tatsächlich die Eroberung des „Goldenen Apfels“ war, wie die Osmanen Wien damals nannten, oder nur eine Demonstration der Stärke, mit der Süleyman seinen Machtgewinn über Ungarn sichern wollte, ist in der Forschung umstritten.

Die militärischen Kräfte der Habsburger waren zu dieser Zeit zu einem erheblichen Teil in Italien gebunden, wo Kaiser Karl V. in langen Kriegen gegen das Haus Valois um die europäische Vorherrschaft kämpfte. Erzherzog Ferdinand versuchte daher, den osmanischen Vormarsch mit Friedensangeboten zu verlangsamen, und stellte dem Sultan und den Großen seines Reiches regelmäßige Geschenke in Aussicht. Auf dem Reichstag zu Speyer gelang es ihm im April 1529 zwar, mit ausführlichen Schilderungen der Gräuel, die die Türken angeblich im besetzten Ungarn verüben würden, die Reichsstände dazu zu bewegen, ihm Geld und Truppen zur Verteidigung zur Verfügung zu stellen, wenn auch nicht in dem erhofften Ausmaß. Ein Mandat zur Rückeroberung Ungarns, das der Erzherzog eigentlich anstrebte, bekam er aber nicht, die mit dem bewilligten Geld besoldeten Kämpfer durften die Reichsgrenze nicht überschreiten. Als ihr Befehlshaber wurde Friedrich von der Pfalz bestimmt.

Süleyman I. war mit einer großen Streitmacht am 10. April 1529 von Konstantinopel aufgebrochen. Auf dem Weg durch Südosteuropa wuchs sein Heer durch den Anschluss zahlreicher Garnisonen immer stärker an. Auch ungarische Kämpfer schlossen sich ihm an. Der Vormarsch durch Ungarn wurde verlangsamt, da es dort kein Straßennetz gab und schwere Regenfälle den Boden aufgeweicht hatten. Im September tauchten in der Umgebung Wiens die Vorboten dieses Heeres auf, eine Truppe von etwa 20.000 Akıncı. Diese unbesoldete leichte Kavallerie ging üblicherweise plündernd, sklavenmachend, vergewaltigend und mordend der regulären Armee voraus und sollte den Widerstandswillen der Bevölkerung lähmen.

Eine große Zahl von Wiener Bürgern flüchtete ab dem 17. September, darunter sieben von zwölf Mitgliedern des Stadtrates. Nur Bürgermeister Wolfgang Treu, der Stadtrichter Pernfuß und drei weitere Stadträte blieben. Von den mehr als 3500 bewaffneten Bürgern der Stadtmiliz blieben lediglich 300 bis 400 zurück. Viele Flüchtende fielen aber auf ihrem Weg in vermeintlich sicheres Territorium den Akıncı in die Hände.

Wien wurde von der Stadtgarnison, den Resten der Stadtmiliz und mehreren Tausend deutschen und spanischen Söldnern verteidigt, darunter eine Hundertschaft Panzerreiter unter dem Kommando des Pfalzgrafen Philipp, die eintraf, kurz bevor sich der Belagerungsring schloss. Die vom Reichstag beschlossenen Reichstruppen, insgesamt 1600 Reiter, kamen dagegen zu spät und verharrten bei Krems an der Donau. Insgesamt konnten die Verteidiger der Stadt etwa 17.000 Soldaten aufbieten. Die Landsknechte waren mit Piken und Arkebusen bewaffnet und hatten sich während der Italienkriege mit fortschrittlichen Taktiken vertraut machen können. Die zahlenmäßige Überlegenheit der Belagerer war jedoch erheblich, zudem war der Schutzwert der im 13. Jahrhundert erbauten Stadtmauer Wiens mangelhaft.

Am 23. September kamen die Osmanen in die Sichtweite der Stadt, die bis zum 27. September komplett eingeschlossen wurde. Ihre Streitmacht umfasste etwa 150.000 Menschen, die jedoch teilweise dem Tross angehörten. Der kämpfende Teil des Heeres umfasste etwa 80.000 osmanische sowie 15.000 bis 18.000 Soldaten aus den osmanischen Vasallenstaaten Moldau und Serbien. Neben zahlreichen Reitern (Sipahis) bildeten fast 20.000 Janitscharen die Kerntruppe. Der Zustand der ungarischen Straßen hatte verhindert, dass mehr als zwei schwere Belagerungs-Geschütze (Balyemez / بال يماﺯ) von Belgrad oder Ofen nach Wien hatten transportiert werden können, sodass nur 300 leichtere Kanonen mitgeführt wurden. Auf dem Weg setzten die Osmanen auch etwa 22.000 Kamele als Lasttiere ein. Die taktische Leitung der Belagerung oblag dem Großwesir Ibrahim Pascha.

Einen wesentlichen Anteil an der Verteidigung der Stadt Wien hatte Pfalzgraf Philipp als Oberbefehlshaber der zwei Regimenter Reichstruppen in der Stadt. Er befehligte bei der Verteidigung den Mauerbereich vom Roten Turm bis zur Kärntnertor-Bastei. Seit dem 19. Jahrhundert wurde aus patriotischen Gründen immer mehr die Leistung der Wiener Bürger und des Niklas Graf Salm in den Vordergrund geschoben, Philipps Anteil geriet hingegen in Vergessenheit.

Graf Salm und der Hofmeister Wilhelm von Roggendorf ließen die Stadtmauern mit Erdbefestigungen verstärken und alle Tore bis auf eines zumauern

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Die Kirchenglocken wurden stillgelegt, die 28 Boote der Donauflottille wurden verbrannt, da ihre Besatzung geflohen war und sie nicht den Türken in die Hand fallen sollten. Sie überwachten auch die Positionierung der 72 Kanonen, die den Verteidigern der Stadt zur Verfügung standen. Sämtliche Gebäude außerhalb der Stadtmauern wurden abgerissen, um ein freies Schussfeld zu ermöglichen und um den Angreifern Möglichkeiten zur Deckung zu nehmen. Dies geschah jedoch zu spät und zu unvollständig, sodass die Osmanen genügend Unterschlupfe vorfanden. Noch am 27. September schickte Süleyman I. eine Delegation mit zwei gefangenen Reitern in die Stadt, welche den Wienern die Kapitulation nahelegte und ihnen für diesen Fall die Verschonung von Garnison und Bevölkerung garantierte. Bei einer Weigerung zu kapitulieren werde das osmanische Heer die Stadt erstürmen. Die Eingeschlossenen schickten die Unterhändler, ohne auf ihre Forderung einzugehen, in das Feldlager zurück.

Ibrahim Paschas Plan sah vor, das Kärntnertor, das ihm die schwächste Stelle in den Befestigungsanlagen der Stadt zu sein schien, zu unterminieren und sturmreif zu schießen. Süleyman billigte dieses Vorhaben am 1. Oktober, und die osmanische Artillerie (Topçu) eröffnete das Feuer. Da es ihr an schweren Kanonen fehlte, blieb die erhoffte Wirkung allerdings aus. Darauf folgten Versuche zur Unterminierung der Wiener Stadtmauern, während die Kanonen zur Ablenkung permanent weiterfeuerten. Nachdem ein christlicher Überläufer den Verteidigern Wiens die Pläne der Belagerer mitgeteilt hatte, wurden, um feindliche Grabungen früh zu erkennen, in den Häusern nahe der Stadtmauer Wasserbottiche aufgestellt. Der sichtbare Wellenschlag des Wassers signalisierte die unterirdische Annäherung der Türken. Die durch Tiroler Bergleute verstärkte Stadtbesatzung grub sich ihnen entgegen, wobei man nach einiger Zeit auf die osmanischen Mineure stieß. Es entbrannten unterirdische Kämpfe, bei denen kaum Feuerwaffen eingesetzt werden konnten, da die Mineure zur Durchführung ihres Auftrags Fässer mit Schießpulver mit sich führten. Bei diesen Auseinandersetzungen gewannen die besser gepanzerten Verteidiger nach einiger Zeit die Oberhand, doch konnten nicht alle osmanischen Minen entdeckt werden. So sprengten die Angreifer mehrere Breschen in die Wiener Stadtmauer, an denen es zu heftigen Kämpfen kam. Die Verteidiger errichteten Palisaden hinter den Breschen, hoben Gräben aus und bildeten dichte Formationen aus Pikenieren und Arkebusieren, gegen die die Janitscharen wenig auszurichten vermochten.

Am 12. Oktober sprengten die Osmanen eine besonders große Bresche in die Wiener Stadtmauer („Sulaiman-Bresche“), worauf der bis dahin größte osmanische Angriff folgte. Auch bei diesen Gefechten konnten sich die Sturmtruppen nicht durchsetzen und verloren allein 1200 Janitscharen. Am späten Abend desselben Tages berief Süleyman I. einen Kriegsrat in seinem Lager ein. Die Versorgungslage des osmanischen Heeres war zu diesem Zeitpunkt äußerst schlecht, da der Nachschub durch die völlig aufgeweichten Straßen aufgehalten wurde. Auch rächte sich jetzt die Plünderung der Umgebung durch die Akıncı. Zudem stand der Wintereinbruch bevor, der eine längere Belagerung ausschloss. Die Janitscharen äußerten dem Sultan gegenüber ihren Unmut, woraufhin sie von Süleyman durch die Zusicherung einer großen Belohnung zu einem letzten Sturmangriff überredet werden konnten, bevor man die Belagerung aufgrund der Wetterverhältnisse abbrechen würde. Am 14. Oktober sprengten die Osmanen eine Bresche in das Kärntnertor, doch fiel der Schutt nach außen, so dass die Erstürmung äußerst gefährlich war. Wieder stellten sich die Pikeniere der Verteidiger den Janitscharen in dichter Formation entgegen, so dass sich diese erneut unter schweren Verlusten zurückziehen mussten.

Welche Bedeutung der Abbruch der Belagerung für die Türken hatte, ist in der Literatur umstritten. Der amerikanische Militärhistoriker Paul K. Davis sieht darin eine klare Niederlage. Der Leipziger Mediävist Klaus-Peter Matschke glaubt dagegen, dass trotz der fast 20.000 Todesopfer, die auf türkischer Seite zu beklagen waren, der Sultan das Ergebnis nicht als Niederlage gesehen habe. Er machte dem Großwesir und den kommandierenden Offizieren keinerlei Vorwürfe, im Gegenteil. Im Tagebuch des Feldzugs wird vermerkt: „Alle Beys erhielten ein Prunkgewand und wurden zum Handkuss zugelassen“. Osmanische Geschichtsschreiber stellten die Belagerung sogar als Erfolg dar und gaben als Hauptgrund für den Rückzug die Wetterlage an, so in der Überschrift der nebenstehenden Miniatur:

«سلطان سليمان خان بدوندن پچه واروب واروشن فتح و تسخير اتدكلرندن صكره قيش مانع اولمغين كيرو دونمشدر»

«Sulṭān Süleymān Ḫān Bedundan Peçe (Bėçe?) varub vāroşun fetiḥ ve tesḫīr etdiklerinden ṣoñra ḳış māniʿ olmaġın gėrü dönmişdir»

„Sultan Süleyman Chan kam von Ofen aus in Wien an; nachdem er die Vorstadt erobert und unterworfen hatte, kehrte er wegen des hinderlichen Winters zurück.“

In der Nacht auf den 15. Oktober begann der Abzug. Die Truppen ließen alles zurück, was sie beim Rückzug behinderte.

In Wien dagegen läuteten zum ersten Mal seit knapp drei Wochen wieder die Glocken, im Stephansdom wurde ein Te Deum gebetet

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Vor Wien meuterten die doch noch eingetroffenen Söldner der Reichstruppen, weil sie den trotz ihrer Inaktivität eingeforderten fünffachen „Sturmsold“ nicht erhielten. An eine Verfolgung des abziehenden osmanischen Heeres, an die sich die leichte Reiterei des Söldnerführers Hans Katzianer bereits recht erfolgreich gemacht hatte, dachten Pfalzgraf Friedrich und seine Truppen gar nicht, auch, weil ihnen das Überschreiten der Reichsgrenzen verboten war. Ihnen ging es um Geld: Erst nach zweiwöchigen Verhandlungen konnten die Knechte, die sogar mit einer Erstürmung und Plünderung von Wien gedroht hatten, zur Annahme einer geringeren Bezahlung bewogen werden. Einige kaiserliche Truppen unter Salm und Roggendorf sicherten die Ostgrenze durch die Besetzung von Ödenburg, Ungarisch-Altenburg, Bruck an der Leitha, Hainburg an der Donau und Preßburg. Im Mai 1530 starb Niklas Graf Salm an einer Verletzung, die er bei der Verteidigung der Stadt erlitten hatte. Ferdinand stiftete für ihn einen Renaissance-Altar, der heute im Baptisterium der 1853 fertiggestellten Wiener Votivkirche zu sehen ist.

Der Abzug der Osmanen brachte der habsburgischen Hauptstadt für über 150 Jahre Sicherheit. Zwar unternahm Sultan Süleyman 1532 einen zweiten Anlauf, Wien zu erobern, doch diesmal waren die Verteidiger besser vorbereitet: Süleymans Truppen wurden zurückgeworfen und bei der Schlacht im Fahrawald vernichtend geschlagen. Kaiser Karl V. einigte sich rechtzeitig mit den protestantischen Reichsständen im Nürnberger Religionsfrieden und war so in der Lage, den Invasoren mit einem Heer von annähernd 80.000 Mann entgegenzutreten. Neben den Reichstruppen waren auch Soldaten aus den nichtdeutschen Teilen seines Reichs vertreten, aus Spanien, Italien und den Niederlanden. Die osmanischen Truppen wagten es daher nicht, auf Wien vorzustoßen, sondern zogen nach der vergeblichen Belagerung von Güns plündernd in die Steiermark. 1533 schlossen beide Parteien einen Friedensvertrag, der Ungarn aufteilte: Die Habsburger behielten das so genannte Königliche Ungarn, der Rest musste an das Osmanische Reich abgetreten werden.

Die Erste und die Zweite Wiener Türkenbelagerung 1683 markierten strategisch und logistisch die äußerste Grenze der osmanischen Operationsfähigkeit und die Zeit der höchsten „Türkengefahr“.

Die Belagerung Wiens wurde überall in Europa mit gespannter Aufmerksamkeit verfolgt. Dabei spielten mündliche Berichte von Augenzeugen, aber auch Flugblätter und gebundene Drucke sowie Druckgrafik und Lieder eine große Rolle. Schon 1529 wurde eine Chronik des Reichshofrates Peter Stern von Labach veröffentlicht, in der mehrmals sehr drastisch die Gräuel der Akıncı geschildert werden:

„Vñ was vnmēschlicher grausamkhait Sy die Tuerkhen sonnst mit dē Cristenlichen volkh gebraucht ist nit mueglich zuoschreiben / Wie man dan alleñthalbn in den Waelden / pergn / vñ auf den Strassen / auch im gantzn Leger / erslagn leutt / die kind von einander gehawn oder auf den Spissen stekhendt / den Swangern weibern die frücht aus dem leib geschnittn vñ nebn den muottern des erbarmkhlich zuosehen ist vor augen ligen siecht vñ funden werdē.“

Solche „Gräuelmärchen“ waren einer der Topoi, die in der Folgezeit die christliche Einschätzung der „Türken“, wie die osmanischen Angreifer in Europa genannt wurden, bestimmten. Auch in der osmanischen Selbsteinschätzung, wie sie sich in türkischen Volkssagen widerspiegelt, spielen sie eine Rolle. Die stereotype Darstellung Süleymans I. als „grausam Tyrann und Erbfeind des Christlichen glawens“ hatte ihren Anteil an diesem bis weit ins 17. Jahrhundert hinein in Druckschriften verbreiteten Bild.

Martin Luther widmete dem Geschehen zwei Traktate, in denen er die Türken „als Gottes Rute und Plage“ bezeichnet, die man durch Buße, aber auch durch Krieg „Gott …aus der Hand nehmen“ müsse. Gleichzeitig wandte er sich aber im Sinne seiner Zwei-Reiche-Lehre strikt gegen eine religiöse Überhöhung des Krieges und gegen Kreuzzugsideen. Die Nachricht vom Ende der Belagerung verbreitete sich schnell und wurde überall im christlichen Europa mit großer Erleichterung aufgenommen

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Der Nimbus der schier unbesiegbaren Türken war zum ersten Mal gebrochen worden. Die Bedrohung durch die Muslime und der Sieg wurden in teils phantasievoll ausgeschmückten Erzählungen und Werken der bildenden Kunst dargestellt, etwa in dem großformatigen Schlachtenpanorama von Pieter Snayers (1592–1676).

Obwohl der Mythos vom heldenhaften Ringen der Wiener auf den Mauern und unter der Erde in späteren Jahrhunderten überstrahlt wurde durch den der zweiten Belagerung Wiens durch die Türken im Jahre 1683, war die Erinnerung an die Gefahr von 1529 auch im siebzehnten Jahrhundert noch lebendig. Als 1686 von der Spitze des Stephansdoms eine bereits 1519 angebrachte Mondsichel, die sich um einen achtstrahligen Stern drehen konnte, mitsamt dem Stern abmontiert wurde, gravierte der Kupferstecher Johann Martin Lerch eine Neidfeige und die Jahresangabe „A.o 1529“ darauf ein sowie darunter den Satz „Haec Solymanne Memoria tua“ (frei übersetzt: „Dies, Süleyman, zu deinem Gedächtnis“). Die ursprüngliche Bedeutung des Turmaufsatzes ist bis heute ungeklärt. Im 16. und 17. Jahrhundert bildeten sich dazu deutschsprachige und türkische Sagen, die gemeinsam annehmen, Süleyman I. habe die Anbringung 1529 direkt oder indirekt initiiert.

Nechama Szmuszkowicz

Nechama Szmuszkowicz (* 1895 in Odessa; † 1977 in Paris) war eine ukrainisch-französische Malerin, Grafikerin und Puppenmacherin.

Nechama Szmuszkowicz studierte von 1915 bis 1920 Malerei an der Akademie Odessa. Sie arbeitete eng mit der Künstlerin Alexandra Exter zusammen. 1925 siedelte die Jüdin nach Paris um. Es entstanden analytische kubistische Arbeiten unter dem Einfluss von Fernand Léger. 1931 stellte sie parallel ungegenständliche Arbeiten in Paris aus

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Nechama Szmuszkowicz erschuf mit ihrer abstrakten Bildtechnik visuelle und geistige Erfahrungen, die wichtige Voraussetzungen für die abstrakte Kunst nach 1945 setzten. Während der deutschen Besatzung wurde ihr Atelier zerstört und zahlreiche Arbeiten geplündert oder geraubt. 1977 verstarb Nechama Szmuszkowicz in Paris.

Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine oder nur einzelne passende Abbildungen verfügbar

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.

Carl Spiecker

Carl Spiecker (* 7. Januar 1888 in Mönchengladbach; † 16. November 1953 in Königstein im Taunus) war ein deutscher Journalist und Politiker (Zentrumspartei, CDU).

Spiecker war von 1912 bis 1916 Parlaments-Korrespendent für verschiedene Zentrums-Zeitungen. In der Jubiläumsausgabe der Zeitung: „Bürgerblatt für den Niederrhein“, herausgegeben in Emmerich am Rhein, aus dem Jahre 1925 ist zu lesen: Die Zeitung hatte bis dahin (Jahr unbekannt) zwar eine katholische Tendenz, aber in politischer Hinsicht hatte sie noch nicht den Charakter eines ausgesprochenen Zentrumsorgan, den sie heute (1925) hat … Der erste Redakteur, der das Blatt in diesem Sinne leitete

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, war Dr. Carl Spiecker, der spätere Direktor der „Germania“. 1917 bis 1919 arbeitete er als Journalist für die Nachrichtenabteilung des Auswärtigen Amtes.

Ab Februar 1920 leitete Spiecker als Vertreter des Staatskommissars für die Überwachung der öffentlichen Ordnung in Breslau die „Organisation Spiecker“ mcm taschen sale, die in den Auseinandersetzungen um die staatliche Zugehörigkeit Oberschlesiens die deutsche Seite unterstützte, darunter die Presse sowie Selbstschutz- und Spionageorganisationen wie die Spezialpolizei des Oberschlesischen Selbstschutzes. Zu den Gruppen, die Spiecker unterstanden, gehörte die „Organisation Heinz“, ein von Heinz Oskar Hauenstein geleitetes Freikorps, das in Oberschlesien an zahlreichen Fememorden beteiligt war. Hauenstein gab 1928 in einem Gerichtsprozess an, seine Organisation habe im Einverständnis mit Spiecker zahlreiche „deutsche Verräter“ ermordet. Spiecker bestritt vor Gericht Hauensteins Angaben; ein gegen Spiecker eingeleitetes Ermittlungsverfahren wegen Anstiftung zum Mord wurde im September 1929 eingestellt.

1922 übernahm Spiecker die Verlagsleitung des Zentrum-Organs Germania. Vom 4. Dezember 1923 bis zum 16. Januar 1925 amtierte er dann als Leiter der Presseabteilung der Reichsregierung. Von diesem Amt trat er gleichzeitig mit der Demission des Kabinetts Marx zurück. Anschließend schied er aus dem Staatsdienst aus, um den Reichsdienst der deutschen Presse, einen umfangreichen Korrespondenzdienst, zu gründen.

1928 wurde er Vorstandsmitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold und der „Vereinigung Republikanische Presse“. 1930/31 war er unter Heinrich Brüning Sonderbeauftragter des Reiches für die Bekämpfung des Nationalsozialismus. Er versuchte den Strasser-Flügel zur Abspaltung zu bewegen, um die NSDAP zu zersplittern, aber das Vorhaben scheiterte.

1933 wurde Spiecker aufgrund des Berufsbeamtengesetzes wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ aus dem Staatsdienst entlassen und emigrierte nach Frankreich, später England, USA und Kanada. Vom Ausland aus versuchte er, die deutsche Bevölkerung durch deutschsprachige Rundfunkansprachen über die Nationalsozialisten zu informieren.

1937 gründete Spiecker im Pariser Exil die Deutsche Freiheitspartei, einen Zusammenschluss bürgerlich-demokratischer Kräfte, die durch die Herausgabe von Freiheitsbriefen eine starke deutsche Opposition zur NSDAP im Ausland suggerieren wollte.

Spiecker kehrte 1945 nach Deutschland zurück und beteiligte sich an der Wiedergründung der Zentrumspartei, deren zweiter Vorsitzender er 1946 wurde. Im Mai 1946 erhielt er die Lizenz für die Rhein-Ruhr-Zeitung, am 20. April 1947 wurde er Landtagsabgeordneter in Nordrhein-Westfalen sowie Mitglied des Wirtschaftsrates der Bizone und des Zonenbeirates der britischen Besatzungszone. In der Gesellschaft Imshausen traf er sich mit namhaften Persönlichkeiten aus allen Besatzungszonen, um eine Verständigung über die Neuordnung Deutschlands zu erreichen. Im Dezember 1948 wurde er Bundesvorsitzender des Zentrums. Da er jedoch die Fusion von Zentrum und CDU betrieb, musste er auf dem Bundesparteitag in Oberhausen am 31. Januar 1949 zurücktreten und wurde aus der Partei ausgeschlossen. In der Folge trat er zur CDU über. Vom 5. April 1948 bis zu seinem Tode war er (zunächst unter anderen Amtsbezeichnungen) Minister für Bundesangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen.

Manuskripte der Rundfunkansprachen werden im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland verwahrt und bilden dort den Bestand RWN 0026.

Carl Spiecker (1948–1953) | Karl Arnold (1954) | Artur Sträter (1954–1956, 1960–1962)) | Karl Siemsen (1956–1958) | Franz Meyers (1958–1959) | Johann Ernst (1959–1960) | Gerd Ludwig Lemmer (1962–1966)&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Fritz Kaßmann (1966–1967) | Diether Posser (1968–1972) | Friedrich Halstenberg (1972–1975) | Inge Donnepp (1975–1978) | Christoph Zöpel (1978–1980) | Johannes Rau (1980, 1990–1995) | Dieter Haak (1980–1983) | Günther Einert (1983–1990) | Manfred Dammeyer (1995–1998) | Detlev Samland (2000–2001) | Hannelore Kraft (2001–2004) | Wolfram Kuschke (2004–2005) | Michael Breuer (2005–2007) | Andreas Krautscheid (2007–2010) | Angelica Schwall-Düren (2010–2015) | Franz-Josef Lersch-Mense (2015–)

Wilhelm Hamacher (1945–1946) | Johannes Brockmann (1946–1948) | Carl Spiecker (1948–1949) | Fritz Stricker (1949) | Helene Wessel (1950–1953) | Johannes Brockmann (1953–1969) | Gerhard Ribbeheger (1969–1974) | Gerhard Woitzik (1974–1986) | Adelgunde Mertensacker (1986–1987) | Gerhard Ribbeheger (1987–1996) | Gerhard Woitzik (1996–2009) | Alois Degler oder Gerhard Woitzik (2009–2011, umstritten) | Gerhard Woitzik (seit 2011)